Archiv der 'Botenstoffe' Kategorie

mündlich

Dicht mich dicht an dich,
heimlich…an dein Ich,
denn dein Kuss, der glich
meinem…innerlich.


Eifer sucht…

Ich brauch das Reine.
Nicht das Deine.
Weine!
Kleine Eifersucht.
Mach dich unversucht!


Auf der weiten Fahrt

Da sitze ich,
s’ist heiss,
und träum von meinem Stern!
Ich liebe dich…
…und weiss:
Bist wieder viel zu fern!


Mein Weg zu deinem

Geboren aus der Lust
verzierst du mein Gemüt.
Es ist, als ob dein Kuss
in tausend Farben blüht!
Du kitzelst meine Sinne
und räkelst dich ums Herz.
Wenn ich dich nicht gewinne,
gewinn ich nur den Schmerz.
Drum setz dich zu mir nieder
und zeig mir dein Gefühl.
Find ich mich darin wieder,
dann find ich auch zum Ziel…


…gewiss…kiss!

Tausend Grüß’…sind Küss?
…gewiss!
Ich liebe Dich so sehr!
Nicht, dass ich dich “nur” vermiss…
…vermisse dich viel mehr!


Geburtstagskuss

In Liebe tränk ich meine Hand
und streichle dein Gemüt,
dann kleid ich dich ins Kussgewand,
in uns der Frühling blüht!
Heute, tief in dieser Nacht
beginnt ein grosser Tag.
Zum Glücklichsein ist er gedacht,
und bist du’s? Bitte sag…
*zwinker*


Die Probe

Weinen ist das Deine nicht,
drum wein ich in dein Angesicht,
erpicht darauf zu sehen,
ob’s dir wird ähnlich gehen.


Traumblume im Niemandsgarten

Lose nicht am Wegesrand
und auch nicht an der Mauer:
Keine Suche hält dir stand,
wenn sie nicht ist von Dauer.
Zwischen Weißdorn und dem Klee
und auch den alten Eichen,
find ich haufenweise Tee,
jedoch nicht deinesgleichen.
Auch im Zaubersäbelmoos
und Lotusbeet ich stehe,
blicke leis’ – ganz atemlos
umher, als spürt’ ich Nähe.
Plötzlich dann die Hoffnung bricht:
Bist nicht von dieser Welt!
Denn: Was mir mein […]


Ein Licht im Dunkel brennt

Für wahre Sicht und Kenntnis.
ein Licht im Dunkel brennt.
Gespendet im Bekenntnis,
der wahre Liebe kennt.
Ein Licht im Dunkel brennt,
stetig und gar ohne Hast,
Beständigkeit ’s sich nennt,
bleibt immer Euer Gast.
Ein Feuer reicht nie zum Bund,
nie Treue wird ihr bekennt.
Dies ist der einzig wahre Grund
warum ein Licht im Dunkel brennt.


blickwinkel

tagein, tagaus mit Stress beladen
keine Zeit sich zu beklagen
den Ärger anderer auszubaden
bei jedem Rüffel anzutraben
ne bange Angst in sich zu tragen
irgendwann doch zu versagen
weshalb lässt‘ dich derart plagen?
stellst nicht einmal grosse Fragen?
manches würd‘ dir gut behagen
(nebenbei den Akku laden)
könntest es doch einfach wagen
auch am Glück mal teilzuhaben…


Wär gern bei dir

Wär gern bei dir,
in deinem Sinn
und nahe deiner Haut.
Mein Elixier
im Herzen drin
sich Liebeslüste braut.
Und hab ich Wicht
drei Wünsche frei,
dann lächle ich und sage:
Drei brauch ich nicht!
Will einerlei
nur dich… ’s ist keine Frage!


Weinerlich

In Zweisamkeit gefunden
in tausend Herz’ geboren
hab ich mein Glück gebunden
und mich dabei verloren…
…in dir.


Runder Mond

Runder Mond, ich spüre dich,
du schaust mir immer zu.
Hast den Wunsch verinnerlicht
zu wissen, was ich tu?
Siehst mich schweben durch den Tag,
in Einsamkeit verhüllt?
Wo ist jedoch, bitte sag,
die Sehnsucht, die mich stillt?
Siehst du auch die Liebe,
die verzehret meinen Sinn?
Haust gar Anthropophagie
in meinem Herzen drin?
Runder Mond, beguckst du mich,
von deinem hohen Turm?
Sicher siehst du mein Gesicht,
doch siehst […]


Vermiss dich. Vermiss dich nicht. Vermiss dich. Verm…

Im Nebel stehend,
Säbel ziehend
kämpf ich mich zu dir!
Oh! Klinge wehend,
fuchtelt fliehend.
Spür ‘ne Angst in mir.
Respekt zur Liebe
neckt die Triebe,
hab dich im Visier…
…und kämpf ins Leere.
Dumpf ich höre:
‚Warum bist nicht hier?’


Albträume

Verborgen’ Schätze birgt die Nacht,
wer mag solch Träume missen?
Die schönsten Plätze sind gemacht,
wo Mond und Stern’ dich küssen.
Nur schreiben sie von Zeit zu Zeit
auch düstere Geschichten,
mit dem Gefühl, dass weit und breit
kein Wesen sie könnt’ richten.
Doch glaube mir,
ich bin bei dir!