Archiv vom Februar 2006

Happy Birthday

Ein Tag in deinem Wunderleben,
Liebesküsse noch und noch!
Würdest du die Seel‘ hergeben,
fändest du die Liebe, doch:
An dem Scheideweg du stehst
und blickst tief in mein Herz hinein,
findest du ‘nen Weg und gehst
ihn dennoch vielleicht ganz allein.
Daher send ich dir im Wesent-
lichen Zeilen ohne mich!
Kannst die Grüsse gerne lesen
wie du willst, doch lieb ich dich!


Schlaf gut

Träum süß, wünsch dir gute Nacht,
die Sonne schläft jetzt auch.
Und morgen dann ein Tag erwacht,
der küsst dich auf ‘n Bauch!


Das zweite Herz

Man scheint zu wissen, zu vermissen,
was die Zeit an Reue bringt.
Das Herz der Liebe (ohne Triebe)
ewig um die Treue ringt.
Doch in der Ferne, siehst es gerne,
lebt ein zweites großes Herz.
Es wünscht dir Mut (ein edles Gut)
und möcht‘ ihn zähmen, deinen Schmerz!


Ein Tropfen

Ein Tropfen fällt ganz unverlegen
auf dich nieder - ohne Laut.
Ist‘s eine Träne oder Regen,
was du spürst auf deiner Haut?


Who’s Who?

Wer ist wer im Spiel des Glücks…
…bist Opfer oder Täter?
Trübsal blasen bringt wohl nix:
Es gibt nicht den Verräter.
Liebesglück wächst nur heran,
wenn Sehnsucht schreit nach mehr.
Und weil ich halt nicht anders kann,
wünsch ich dich zu mir her!


Gudnachtkuss

Die Nachtigall singt ihre Lieder,
bis der Mond die Wolken bricht.
Du findest deine Träume wieder,
spürst den Kuss auf dem Gesicht?
Schlaf gut, tief und fest!
Weißt du, Träume haben den wunderbaren Vorteil,
dass man alles darf und‘s erst noch echt wirkt. ;-)


Eine Bitte

Ein Abend voller Worte.
War selten so berührt!
Dein Wesen jener Sorte
hat mich beinah verführt. (*ups*)
Das Schoko-Ei sich spaltet,
die Pizza ward verdaut,
dein Lachen sich entfaltet,
mein Herz in deines schaut.
Die Nähe spürst du sehr.
In deinem Herzen auch?
Dann braucht‘s den Kuss nicht mehr:
Hör‘ nur auf deinen Bauch…
Bitte.


Mond und Sterne

Wenn du heute in der Nacht
dich fragst in ernster Weise:
Woraus sind Träume wohl gemacht?
Dann sag ich dir ganz leise:
„Mond und Sterne sind es nicht,
drum lass‘ die Suche sein!
Es ist dein Herz des Traumes Licht
und zeigt den Weg hinein.“


Vom Faltpapier-Schiffchen

Ein kleines Schiff - gefaltet nur,
es segelte ganz leise.
Ach, ziellos es durch ‘s Leben fuhr,
auf seiner langen Reise!
Und als es zog durch Sturm und Wind,
erhoffte es sich sehr,
dass „Glück“ und „Liebe“ nahe sind,
auf jenem weiten Meer.
Da drüben! Auf der Insel dort
erkannte es die zwei!
Es strandete am selben Ort,
da war die Not vorbei!
Man packte dann, erzählt […]


Seelenwurm

Weshalb sammeln sich Wolken der Lust oft klebrig und verklumpt
am Himmel der Bewusstlosigkeit, bis hin zum Regenguss,
statt der Sonne zu weichen?


Ein Gesicht

Sah gestern ein Gesicht vor mir,
ich kannte es von fern.
Und heute grüble ich, woher?
Macht nix, ich sah es gern!


Weshalb Sava, das Chamäleon, die Nacht nicht mag…

Savas Welt, so farbenfroh,
Geschichten hat’s gegeben!
Und wollt’ er’s einmal nicht mehr so,
dann könnt’ er was erleben!
Dies weiß er heute ganz gewiss,
und klagen würd’ er nimmer.
Denn Farben so im Überdruss,
macht vieles nur noch schlimmer.
Doch liebt er seine Farben sehr,
ihm sind sie zugeschrieben,
und ohne wär’ er farbenleer,
drum hat er deren sieben.
So klettert er mit Leichtigkeit,
in rot und […]


Schizophrenie der Gefühlslogik

Als du noch mein warst,
fehlten mir die Worte,
die beschreiben sollten,
wie sehr ich dich liebe.
Jetzt, wo du weg bist,
fehlt mir der Verstand,
der mir beschreiben sollte,
warum mein Schweigen nicht reichte.


Von der nachhaltigen Wirkungsweise der Liebe

Wohin springt dein Herz?
Wo schlägt es?
Spürst du den Schmerz?
Verstehst es?
Was einst so wundersam,
ist nun erloschen.
Wie ich’s nicht glauben kann,
hast du’s entschlossen.
So welk bereits die Rosen sind!
Du gingest schnell von dannen.
Doch nicht so schnell - nicht so geschwind
werd ich dein Herz verbannen!


Wüsst 100 schöne Dinge,
200 Wunderlinge,
in zirka 50 Tagen
hätt ich dann 1000 Fragen!
Drum lass ich’s lieber sein
und träum den Traum allein.