Zeitreise

Wo ist es hin?

Das Licht der Straßenlaterne.

Einst mit großer Vorsicht

in der Nacht entfacht.

Deren Licht den Weg erhellte.

Das Geknister in durchbrochener Stille.

Sicherheit versprach.

 

Kein Ripper konnte Angst verbreiten

in Londons Straßen.

Sobald das Licht entzündet war.

Und im Schatten der Laterne

Jemand wartete.

 

Zeit kann keine Ziegel brennen,

Sand wieder zu Felsen machen,

Leinen knüpfen, Briefe schreiben.

 

Wie der Schatten uns umarmte,

als wir uns im Schatten

selbst umarmten.

Und der Laternenschein

doch Verborgenheit versprach.

Da war die Zeit,

ein dauerndes Unendlichsein,

kein Hindernis für uns.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen:

  1. Hansen

    Gefühlvoll, aber es bleibt zu neblig für meinen Geschmack. Ich meine, es hat Kraft, aber sie schwebt ungenützt im Raum.