Die Geschichte vom geilen Geist

Es ging einmal ein alter Bayer,

mit Stein am Fuß in einen Weiher.

Das Jahr war jung, der Tag war alt.

Der Mann schwomm rum und starb auch bald.

Und seit diesem einen Tage,

quält sein Geist wie eine Plage,

junge Mädchen, die zum Bade,

eintauchen, ins Nass, die Wade.

Dann schnellt hervor aus düstrem Sand,

das, was einst war des Alten Hand.

Er packt sie und er zerrt ein Weilchen,

der Schreck ist groß, die Frauen kreischen.

Und tief darunten am Seengrund,

schrubbt die andre Hand den Stengel wund.

Auf das ihm bis in alle Zeiten,

die jungen Mädchen Spaß bereiten.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen:

  1. Hansen

    Mehr davon auf http://wortfluss.blog.com/ :D

  2. schlauch

    hmmm. janz njet

  3. FALSCH

    §-] ha ha! Mal ein anderer Seegeist…