Alltagssamstagabendtheater

Sie gehen in die Theatersäle
ganz ordentlich geschmückt,
blicken als ob das Großhirn fehle:
Immer recht nett und verzückt.
An jedem Gatten ne Gattin dran,
die gibt´s nur in dieser Form,
So kraxeln sie die Ränge entlang,
In der Mittelspur ihrer Norm.

Dann blicken ihre Minen stumm
auf fleißige Menschen herab
Als ein einiges Publikum
Dem man kleine Hinweise gab,
So denken sie alle, die Köpfe nach vorn
mit dem Scheinwerferkegel
und fühlen sich als die bessere Norm
zum Fernsehzuschauerpflegel.

Und in der Halbzeitpause laut,
da hört man das Volk erbeben.
“Wie können die nur so unvertraut,
so anders als wir leben?”
Dann geht sie wieder rein diese Herde
und wiegt sich leise im Recht.
Und denkt dabei, die Bühne wär Erde
Und alles darauf echt.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen:

  1. FALSCH

    Klasse Gedicht!