Bald (Ein Dinner der Betroffenheit)

Werden wir verlegenes Schweigen essen?
In unseren Gesichtern lesen?
Aus Missverständnissen ein zerknülltes Blatt Papier formen,
um es verärgert in eine Ecke zu werfen?
-
Werden wir unserer Asynchronität zum Opfer fallen?
Aus den Steigbügeln kippen?
Zuflucht in der Virtuosität unserer Gewohnheiten finden,
um der Bedrängnis den Rücken zu kehren?
-
Werden wir gemeinsam eine Blume auf unser Grab legen?
Was werden wir?
Werden wir kämpfen, ein jeder für sich –
und wofür!



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: