Vom Ende der Anständigkeit

 

Vom Ende der Anständigkeit


Ich hörte im Fernsehen von deinem Tod

Der Sprecher er wirkte ein wenig bedrückt

Er sagte dein Leben war lang schon bedroht

Von Krankheit dein Antlitz schon gänzlich entrückt

In Sorge um dich war ich schon manches Mal

Stets sagte man mir doch es ginge dir gut

Der goldene Schuss endete wohl fatal

Das Gift ließ dich fliegen und trank dann dein Blut

 

Ich las in der Zeitung von deinem Tod

Die Anzeige schlicht nur am unteren Rand

Ein Nachruf der mir zum Gedenken gebot

Durch Bild deiner Blüte zum Troste ich fand

Im Leben hättest du viel Gutes getan

Die Not deines Nächsten war dir niemals Last

Und friedlich seist du nun gen Himmel gefahr’n

Sodass Anteilnahme die Menschen erfasst

 

Dein Grab ward versiegelt von goldenem Tor

Man hielt dir die Andacht an gläsernem Schrein

Die Mahnmale ragen zum Himmel empor 

Begrub man dein Herz an der Biegung des Main



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: