5 Minuten Erleuchtung bitte!

Mein virtuelles Ich liegt brach; denn es kam der Tag an dem ich all den digitalen Scheiß vergaß, meinem kubistischen Zimmerchen den Rücken kehrte und unverhohlen im Schneetreiben die Natur verehrte. Es war bitter kalt, aber wahr. Ich stand, ohne Halt, auf dem Glatteis so da. Ein eisig Windchen umwehte mich heftig mit Eisflocken gespickt, die Fingerchen waren klamm, blau und knochig, nicht in Wolle eingestickt. Selber Schuld! Ich griff nach dem Tagblatt aus dem schiefen Kasten und entkreuchte ihm unentgeltlich, wider den eisigen Lasten, in Richtung Zuhaus…

[Querele: relaunchgermany.org]



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: