Warum

Warum

Warum verlieben?
Warum sich hingeben?
Den hieben
Den trieben

Warum verlieben?
Wenn doch verletzten
Die Worte
Jener Sorte

Warum verlieben?
Wenn doch allein
Und am Ende nur das alleine sein
Zählt

Einen nur immer die Frage quält
Wird es bleiben
Lässt es sich vermeiden?

Das es endet
Soviel Zeit verschwendet
In der Hoffnung
Der Hoffnung Eins zu werden

Eins zu werden im gemeinsam sein
Doch am Ende sind wir eben doch alle allein.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen:

  1. Odi pus

    Meine Augen
    deine schauen
    in die Luft
    deine klauen
    meine brausen
    wenn sie deinen Körper
    sehen.

    Zu kurz für den Moment
    ich will mehr
    will dich küssen
    auf deine Wangen meine
    Lüstern drücken.
    Du sagst Nein
    ich sag Doch
    das ist genug
    muss reichen
    für den Augenblick
    alles andere ist Missgeschick
    darf nicht sein
    Nein Nein.
    So erschlug Abel keinen Kain.