Schachmatt

Schachmatt

Menschen gehen. Menschen stehen.
Eingereiht. Sie Stehen bereit.
Um mit dir zu spielen. Um etwas zu erzielen.
Dich mitzunehmen auf ihre Reise in die Unwirklichkeit.
Und mit der Zeit. Musst Du einsehen.
Auch der Letzte wird sich drehen.
Nur deine Figur bleibt stehen.
Im Spiel des Lebens weitergehend.
Doch im Totenkleid.
Lernst auch Du es mit der Zeit.
Es wird nicht leicht es einzusehen.
Am Ende wirst Du ganz alleine gehen.
Schachmatt.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: