Nie wieder verkleiden

Ich weiss nicht warum ich das immer tue
Immer in mir selbst ruhe
Versuche etwas in Worte zu fassen
Ich kann es aber auch einfach nicht lassen zu schreiben
Mich an mir selbst aufzureiben

Mein Inners nach aussen trage
Ist es doch so unbedeutsam was ich sage
Fast ist wie eine Plage
Wie eine der 7 Todsünden
Die sich mit mir verbünden
Mit mir leiden
Und mich ankreiden

Am Ende hab ich einfach nur Angst
Angst das es alles ist eine Lüge
Das ich wiedermal nur mich selbst betrüge
Mir einrede es sei was besonderes

Will ich doch einfach nur mal wieder vertrauen
Will mich wieder verlieben
Nicht einseitig
Sondern beidseitig
Will das wahre Glück
Will dieses Gefühl zurück

Ich will das Du zuhörst
Und mich nicht in meinem Redefluss störst
Ich will das Du mich hinnimmst
Mich einfach so nimmst
Wie ich bin
Ohne Sinn
Und ohne Leiden
Ich will mich einfach nie wieder verkleiden



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen:

  1. Odi pus

    Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust,
    na wenn es denn unbedingt sein muss.
    Küss mich
    Halte mich
    Lass mich gehen
    Vergiss mich
    ich kann hier nicht mehr stehen.

    Ich taumle hin und wieder her,
    komm vermiss mich doch bitte sehr
    halte dich an deiner Liebe fest
    umgarn mich noch mehr
    stell alles wieder so her
    wie es sein muss.
    Mit einem Kuss
    oder geh lieber
    weit weg
    in ferne Welten
    wir lassen es nicht gelten
    selten
    ist es so perfekt
    mit einer um die Eck
    liebt es sich schnell
    doch für was
    bleibt
    der Dreck
    in meinem Herzen sitzt der Schreck
    tief und fest
    deine starken Arme
    können mehrere umarmen
    lass sie los
    und nimm nur mich
    sei nicht bös
    es gibt nur dieses eine Los
    für ein Leben ohne Regeln
    ich würd mich am liebsten dafür verprügeln.