Unerwartet

Unerwartet.
Und doch gestartet,
auf den Weg,
auf die Reise,
in mein Herz,
so voller Schmerz.
Und doch,
unerwartet.
Gestartet.
Deine Reise,
in mein Zentrum.

Zerbröckelt die Fassade,
Zerbröckelt mein Schein.
Wollt ich doch nur stark für dich sein.
Und nun verletzlich.
Widersetz ich mich.
Dem Widerstand.
Meine Seele in deiner Hand..
Wollt ich mich doch entziehen
Dir und meinen Gefühlen entfliehen.

Wollt ich doch nicht haben.
Was Du mir gibst.
Wolltest auch Du doch nicht.
Wenn Du ehrlich zugibst.
Denn deine Mauern.
So unerreichbar hoch.
Wie meine.
Nur deine,
durchsichtig.
Und ich konnte sehen,
ich habe versucht dich zu verstehen.
Deine Mauern zu durchbrechen.
Versprechen,
kann ich dir nichts.
Nur eins
Du und ich
wir sind Eins.
Und ich bin heut zumindest
Eins,
Deins.



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: