Der kleine Wicht

Eine kleine Reise
auf behutsame Weise,
ins Morgenland.
Wo ich einen Schlüssel fand.
Dieser Schlüssel doch so klein,
lässt mich in all die Tore rein.
Zeigt mir das Glitzern und das Sein,
morgenländischen Sonnenschein.

Und auf und nieder geh ich nun.
Hatte doch so viel zu tun.
Und nun, da alle Tore weit
weiß ich nicht, was zu tun mit der Zeit.

“Hinfort! Hinfort!”
So schrie der Wicht.
“So einen wie Sie, die wolln wir hier nicht!”
Und alsbald ich mich dort wiederfand,
so hatt´ ich schon sein´ Ring an meiner Hand.

Der Kleine Wicht er war so bitter,
und jedes mal da ich erzitter´,
schaudere oder mich bäume,
da lächelt er.
Erfüllt mir Träume.

Und dann eines Tages, spät,
da war mit klar, dass es geschieht.
Gewunden hab ich mich so lange
und ach so seltsam war mir bange,
und wenn ich es nicht besser wüsste,
war es wohl so, dass ich ihn küsste?



Zu diesem Gedicht einen Kommentar hinzufügen: